Julia Allison die etwas andere Carrie Bradshaw

Die Journalistin Julia Allison hat sich über Twitter, MySpace & Co. selbst zum Star gemacht

Der New York Observer betitelt Julia Allison als die bekannteste Journalistin der Stadt. Das US-Technologiemagazin Wired setzte sie nicht nur aufs Cover, sondern widmete ihr auch einen fünfseitigen Artikel unter dem Titel „Werde eine Internetberühmtheit (auch wenn du ein Niemand bist)“. Bezeichnend, dass es die Ausgabe war, die sich in den vergangenen zehn Jahren am besten verkaufte. Mag wohl etwas damit zu tun haben, dass Miss Allison nicht nur die bekannteste, sondern wohl auch die heißeste Journalistin New Yorks ist und sich außerdem neben Mode, Make-up und Männer für Physik und Mathematik interessiert.

Julia Allison fing schon während ihres Politik-Studiums an Artikel und Kolumnen für Zeitungen und Online-Magazine wie zum Beispiel Cosmopolitan, Maxim und Time Out New York zu schreiben. Dann startete sie das Web 2.0-Experiment: Sie schuf ihren eigenen Blog, ein MySpace-, ein Facebook- und ein Flickr-Profil, stellte YouTube-Clips online und twitterte rund um die Uhr. Sie bezeichnet sich selbst als Versuchskaninchen. Sie dokumentiert ihr High Society Leben und verrät die neuesten Geheimnisse der Stars, Modezaren und Models.

Sie ist ein wenig wie unsere Carrie Bradshow aus Sex and the City. Irgendwie immer dabei, bei den ganz Großen, aber doch irgendwie eine von uns.

Ist halt doch nicht alles Fiktion….

julia-allison5julia-allison6

www.julia.nonsociety.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.