Hamburg AHOI!

Hallo Ladies,

In diesem Sommer durfte ich das Hamburger Modelabel Fadenrot kennenlernen. Ich habe auf Dawanda gestöbert und süße Armbänder, Ohrringe und natürlich auch coole, maritime Shirts und Jacken entdeckt. Man erkennt sofort den Hamburger Flair in den Sachen.

Ich habe Anka, die Gründerin von Fadenrot gebeten, ein wenig über sich und das Label zu erzählen…

Seit wann gibt es Fadenrot?

„Fadenrot gibt es jetzt seit 15 Jahren. Mit der Entwicklung von Fadenrot heute, hätte ich am Anfang auch nicht gerechnet. Dass ich Fadenrot gegründet habe, ist eigentlich eine Verkettung mehrerer Umstände gewesen. Ich war schon in der Modebranche aktiv, aber als Angestellte. In meinem damaligen Job war ich ständig unterwegs im In- und Ausland. Dann bin ich schwanger geworden und es wurde schnell klar, dass ich den Job mit Kind nicht mehr werde machen können. Irgendwie hat sich dann bei mir die Idee entwickelt, mich selbstständig zu machen. So konnte ich Familie und Arbeit besser vereinen. Am Anfang habe ich als im Auftrag für verschiedene Firmen Auftragskleidung produziert. Dabei sind immer viele Ideen die ich hatte in der Schublade verschwunden. Das fand ich schade und somit habe ich angefangen, diese Kreativität für eigene Entwürfe und Kollektionen zu nutzen.“

Die Fadenrot Mädels (Liselotte, Anka und Regine)

Wen möchtest du mit deinem Design erreichen?

„Im Prinzip jeden, der das Bild einer Stadt vom Modeketten-Wahnsinn befreien will. Ich will Leuten etwas besonderes bieten, etwas, was sie nicht überall bekommen können. Wenn ich heute im Urlaub bin und shoppen gehe, sehe ich meist nur die großen Ketten. Wenn ich mir dort ein Kleid kaufe und zurück nach Hamburg komme, sehe ich mindestens drei Leute, die das Kleid auch haben. Früher im Urlaub, habe ich dort meistens ein schönes Kleidungsstück gekauft. Wieder zuhause habe ich dieses Kleidungsstück mit einem besonderen Gefühl getragen: Ich war die einzige, die es trägt und verband es mit wunderschönen Erinnerungen. An den Urlaub, den Laden, wo ich es gekauft habe, den Geruch. Genau dieses Gefühl möchte ich weitergeben. Ich möchte Leuten ein bisschen Einzigartigkeit schenken und Mut, das zu tragen, was eben nicht jeder hat.“

Wo kann man Fadenrot Mode kaufen?

„Hauptsächlich verkaufen wir über einen Online-Shop im DaWanda-Portal. Im Sommer haben wir einen temporären Laden auf der Insel Hiddensee. Für uns die schönste Zeit, weil wir da direkt mit unseren Kunden im Kontakt sind und sofortige Reaktionen auf unsere Sachen bekommen. Außerdem sind wir viel auf Märkte und Messen rund um Hamburg unterwegs. Seit diesem Sommer mit einem besonderen Highlight: Hamburgs erstem Fashiontruck! Das ist ein von uns komplett umgebauter Lieferwagen, der heute als mobiler Laden unterwegs ist. Auf knapp 11qm kriegen wir Kleiderständer, Schmuck, Deko, Lager und sogar eine Umkleidekabine unter. Dieser Laden auf Rädern ist ein ganz besonderes Shoppingerlebnis und passt daher auch wieder zu den besonderen Sachen die wir verkaufen. Eigentlich wollten wir ja auch immer einen eigenen Laden haben. Nur wollen wir dann auch selbst im Laden stehen, weil wir unsere Sachen und die Ideen dahinter einfach am besten selbst verkaufen können. Mit unserem kleinen Team ist aber stationärer Verkauf UND Produktion nicht möglich. Mit dem Fashiontruck aber sind wir flexibel. Wir schauen, welche Veranstaltungen es gibt und für welche wir die Kapazitäten haben. Außerdem haben wir so die Möglichkeit in ganz Deutschland unterwegs zu sein und unsere Produkte überall zu zeigen!“

Der Fadenrot Fashiontruck

Ein Einblick von Innen

Selbstgemachter Fadenrot Schmuck

Wo kann man euren Fashion Truck finden?

Wir sind natürlich über alle heute gängigen Wege zu erreichen. Unsere Freunde und Kunden halten wir stets über Facebook und Instagram auf dem Laufenden. Auf unserem Blog stellen wir neue Produkte oder Aktionen immer noch etwas ausführlicher vor. Dort findet ihr auch eine Übersicht über kommende Veranstaltungen, bei denen wir -mit oder ohne Truck- zu finden sind.

Was sind deine / eure Pläne für die Zukunft?

„Wir wollen unseren Fashiontruck noch viel mehr Menschen bekannt machen und im nächsten Jahr richtig viel unterwegs sein. Diesen Sommer haben wir noch ein bisschen ausprobiert und haben überall Begeisterung erfahren. Deswegen wollen wir die Möglichkeiten, die uns der Truck bietet, noch besser nutzen. Außerdem arbeiten wir gerade an unserem eigenen Onlineshop, damit wir flexibler auf unsere Kunden reagieren und neue Ideen schneller ausprobieren können.“
letzten Sonntag war super Shooting Wetter…ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, da es die Tage davor ohne Ende geregnet hatte. Hier ein paar Fotos mit einem Shirt und einem Beutel von Fadenrot.
 Vielleicht habt ihr Interesse an Fadenrot bekommen, dann schaut doch mal bei Dawanda oder auf ihrer Facebook Seite vorbei, da könnt ihr noch ganz viele Sachen finden, die einfach nur schön und einzigartig sind.
 Zu dem Shirt und dem Turnbeutel von Fadenrot trage ich eine skinny Jeans von H&M, Gummi-Boots von Gosch und einen Samt-Blazer (im online Shop aus anderem Material) von ADIA. Ansonsten bekommt man die Jacke bei  Koffer & Tasche direkt im Laden. Man kann ihn offen oder mit einem Gürtel tragen. Da er etwas oversize sitzt, kann man auch einen dicken Pulli drunter ziehen…das ist dann warm und trotzdem schick.
Ich hoffe, euch hat der Look gefallen und ihr habt mit der Mode von Fadenrot und ADIA genau so viel Spaß wie ich!
Danke an Fadenrot und ADIA, die mir die Sachen zur Verfügung gestellt haben.
#Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.